Methode der objektiven Werkanalyse

 

 

Methode der objektiven Werkanalyse

Exemplifiziert an Werken von
Neo Rauch, Jonas Burgert und Paul Klee

von Michael Becker, Leiter der Wiesbadener Freien Kunstschule
Umfang: 204 Seiten, mit Farbabbildungen, folienkaschiert

ISBN: 978-3-8423-4316-0

Preis im Buchladen: 24,99 Euro


Dieses Buch ist für alle diejenigen verfasst worden, die die Methode der objektiven Werkanalyse kennen und anwenden lernen wollen. Es handelt sich um eine wissenschaftliche Methode, die in der Lage ist, die Fallstrukturgesetzlichkeit einer künstlerischen Ausdrucksgestalt herauszuarbeiten, ohne auf subjektiv gefärbte Sichtweisen oder gar Geschmacksurteile zurückgreifen zu müssen. Der Leser lernt, Werke in ihrer Eigendynamik ernst zu nehmen und vor allem hinter die bloße Erscheinung des Sichtbaren und visuell Registrierbaren zu blicken. Die Methode der objektiven Werkanalyse kultiviert damit den strukturellen Blick auf die Sache und schult den Leser letztlich nicht nur in der sachhaltigen Rezeption von Kunstwerken.

Der Autor Michael Becker ist Leiter der Wiesbadener Freien Kunstschule und stellt die von Prof. Ulrich Oevermann entwickelte "Objektive Hermeneutik" in den Dienst einer umfassenden Wahrnehmungsschulung mit methodischem Anspruch. Becker erarbeitet die konstitutionellen Grundlagen einer objektiven Werkanalyse, die sowohl dem Kunsttheoretiker als auch dem Kunstpraktiker, sprich dem Künstler, hervorragende Dienste leisten.

In diesem Buch liegen Arbeiten von Neo Rauch, Jonas Burgert und Paul Klee auf dem methodischen Seziertisch. Im Zuge der ausführlichen Werkanalysen werden nicht nur die Werke selbst analysiert, sondern zugleich die methodischen Anforderungen unterbreitet und diskutiert.

Ihre Bestellung bitte über: wfkunstschule@aol.com

 

> Eine universelle Kompositionslehre

> Methode der objektiven Werkanalyse

> Subjektive Hermeneutik

> Krise und Klang

> Ein Spaziergang durch Physik und Kunst

> Eine Konstitutionstheorie kunstpädagogischer Professionalität